Wärmebildkameras vom Weltmarktführer FLIR

Wärmebildkameras (auch als Thermografie-, Thermal- oder Infrarotkameras bezeichnet) wandeln die vom Objekt reflektierten Infrarot- oder Wärmestrahlen in ein sichtbares Bild um. Diese Strahlen sind für das menschliche Auge unsichtbar.



Mit Hilfe eines speziellen Aufnahmesensors (Bolometer) ist die Kamera in der Lage, auch kleinste Temperaturunterschiede eines Objektes oder Körpers in sehr großen Entfernungen wahrzunehmen und in elektrische Signale umzuwandeln. Dieses wird dann als Schwarz/Weiß-Bild oder bei Bedarf auch in Falschfarben dargestellt. Eine Wärmebildkamera kann bei völliger Dunkelheit, in tiefster Nacht, durch Nebel, in großen Entfernungen und durch Rauch sehen. Somit sind die FLIR Wärmebildkameras ideal für die professionelle Videoüberwachung geeignet.


Im Bereich der professionellen Videoüberwachung unterscheiden wir zwischen ungekühlten und gekühlten Wärmebildkameras, zwischen fest ausgerichteten und PTZ-Kameras und den mobilen und messenden Wärmebildkameras:


Ungekühlte Wärmebildkameras für Securityanwendungen


Zu den feststehenden ungekühlten Wärmebildkameras gehören die FC-Serie, die SR-Serie und die F-Serie. Zu den schwenk- und neigbaren ungekühlten Wärmebildkameras gehören die D-Serie und die PT-Serie. Neben einer Wärmebildkamera verfügen die Modelle der D-Serie und der PT-Serie noch über eine normale Tageslichtkamera mit integrierter Tag- Nachtumschaltung und Motorzoomobjektiv.

Alle ungekühlten Wärmebildkameras sind mit unterschiedlichen Auflösungen, mit unterschiedlichen Objektiven und mit einer Bildwiederholfrequenz von 8,3 Hz (9Hz) und 25 Hz (30Hz) lieferbar. Die verschiedenen Auflösungen betragen 160 x 120 Pixel, 320 x 240 Pixel und 640 x 480 Pixel. Die Brennweiten reichen von 7,5mm (Weitwinkel) bis 100mm (Tele).

Alle Wärmebildkameras mit 25 Hz (30 Hz) unterliegen gewissen Einsatz-, Ein- und Ausfuhrbeschränkungen. Standardmäßig werden die 8,3 Hz (9Hz) Kameras eingesetzt. Bei einer ungekühlten Wärmebildkamera benötigt der Wärmebildsensor (Bolometer) keine kryogenische Kühlung. Sie sind deutlich günstiger als gekühlte Wärmebildkameras und ermöglichen eine Entdeckung von Personen in bis zu acht Kilometer Entfernung.

Bis auf die SR-Serie verfügen alle Kameras über einen ONVIF-konformen Netzwerkanschluss und einem zusätzlichen Analogausgang. Alle steuerbaren Wärmebildkameras können via Joystick, einem externen Radarsystem oder der DiViCro Managementsoftware gesteuert werden.


Gekühlte Wärmebildkameras für Securityanwendungen

Die PT-602CZ-P ist eine Schwenk- Neigekopfkameraeinheit für extrem große Reichweiten, bestehend aus einer gekühlten Wärmebildkamera mit einem stufenlosen optischen Zoom von 2° bis 28° und einer Tageslichtkamera mit integrierter Tag- Nachtumschaltung und einem 36fach Motorzoomobjektiv von 1,7° bis 57,8°.

Die Wärmebildkamera verfügt über eine Auflösung von 640 x 512 Pixel und kann einen Menschen in einer Entfernung von über neun Kilometer entdecken und Fahrzeuge sogar in einer Entfernung von 15 km.


Mobile Wärmebildkameras für Securityanwendungen

Zu den mobilen Wärmebildkameras für Securityanwendungen gehören die bi-ocularen Kameras der BHS-Serie mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixel und 640 x 480 Pixel sowie drei unterschiedlichen Objektiven (Wechselobjektive).

Die Kameras der HS-324, HS-307 und der LS-X-Serie sind mono-ocular und verfügen über unterschiedliche Auflösungen und Ausstattungsmerkmale. Alle Kameras der HS und der LS-Serie haben feste Brennweiten.


Messen de Wärmebildkameras

Zu den berührungslos messenden Kameras gehören die A-Serie und die FC-R-Serie. Es gibt diese Kameras mit unterschiedlichen Auflösungen und verschiedenen Brennweiten. Der Betriebstemperaturbereich der Kameras liegt bei -50° bis + 70°, der Messbereich zwischen – 10° und + 110° bei einer Messgenauigkeit von +/- 5° C bzw 5%.

Die Kameras der FC-Serie R sind sowohl für die normale Videoüberwachung als auch für die berührungslose Messung einzusetzen und können temperaturbasierte Alarme per GPIO, E-Mail oder ONVIF versenden. Die Konfiguration erfolgt über das FLIR Web-Interface, IOS-App oder dem FLIR-Sensor-Manager. Eine Integration in die DiViCro-Managementsoftware ist problemlos möglich.


Die Software

Das Management mehrerer IP-Wärmebildkameras übernimmt die DEKOM-Managmentsoftware DiViCro oder der FLIR-Sensor-Manager.

Es lassen sich aber auch andere Management- oder Videosensorsysteme wie z.B. Milestone, Dallmeier oder Norma einsetzen.



Grundlagen der Wärmebildtechnologie




FLIR FC-Serie




Die gekühlte Wärmebildkamera




Wärmemessende Kameras




Tragbare Wärmebildkamera der LS-Serie




Tragbare Wärmebildkamera der HS-Serie

DEKOM Video Security & Network GmbH
Hauptsitz Hamburg
Hoheluftchaussee 108
D-20253 Hamburg
+49 (0) 40 47 11 213-0
+49 (0) 40 47 11 213-33
DEKOM Video Security & Network GmbH
Niederlassung Österreich
A-8082 Kirchbach Haus KB5

Niederlassungsleiter: Michael Stix

Sekretariat: Natascha Köldorfer
+43 (0) 720 920 866-0
+43 (0) 720 920 866-25

Übersicht Wärmebildkameras



The next Level of Security


Thermal Analytics

Mobile Wärmebildkameras

Gekühlte Wärmebildkameras

Messende Wärmebildkameras

Sensor Management Software